Dienstag, 26. November 2013

Hartnäckiger Kaminbrand

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Unter diesem Motto könnte der gestrige Abend gestanden haben. Der Löschzug war am frühen Abend zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Gummersbacher Ladenzentrum alarmiert worden. Noch vor dem Ausrücken alarmierte die Leitstelle die Einheit Lantenbach zu einem Kaminbrand, so dass gleichzeitig noch unsere Drehleiter besetzt werden musste.

Sonntag, 1. September 2013

Verpuffung, mehrere vermisste Personen

So lautete heute morgen das Übungsstichwort für den Löschzug Gummersbach sowie die Einheiten Lobscheid und Strombach.

In einem Industriebetrieb war es zu einer Verpuffung mit anschließendem Brand gekommen. Dabei wurden mehrere Personen vermisst, die in Zusammenarbeit der drei Einheiten von Angriffstrupps aus einem komplett verrauchten Gebäudeteil gerettet werden mussten. Dabei kam es zu einem Atemschutznotfall, der von den Trupps gemeistert werden musste. Weiterhin musste von der Agger her eine Wasserversorgung aufgebaut werden. 

Ziel war es, die Zusammenarbeit im Zug zu üben und zu stärken, was sehr gut geklappt hat.

Montag, 29. Juli 2013

Zimmerbrand in Lantenbach

Mit dieser Durchsage wurden heute Abend gegen 18:30 Uhr die Löschgruppen Lantemicke, Lieberhausen, Piene sowie die Sonder-Kfz Schleife des Löschzug Gummersbach nach Lantenbach gerufen.

Von der Feuerwache machten sich zügig 8 Feuerwehrkräfte mit Drehleiter und Löschgruppenfahrzeug auf den Weg nach Lantenbach. Auf der Anfahrt erreichte uns dann die Meldung der ersteintreffenden Kräfte aus Lantemicke das keine weiteren Kräfte erforderlich wären. Somit konnten wir den Einsatz ohne tätig zu werden abbrechen und waren schnell wieder zuhause bei unseren Familien.

Sonntag, 28. Juli 2013

Feuerwehr verhindert Fischsterben

Zurzeit sind Kräfte des Löschzug Gummerbach am Grothenbacherteich im Einsatz um ein Fischsterben zu verhindern. 

Aufgrund der Witterung hat das Wasser zu wenig Sauerstoff und der Teich droht umzukippen. Mit einem Dachwerfer und zwei Strahlrohren wird das Wasser umgewälzt und so mit Sauerstoff angereichert.

Dienstag, 16. Juli 2013

Brandeinsatz in Windhagen

Heute am späten Nachmittag gegen 17:25 Uhr wurden der Löschzug Gummersbach, die Löschgruppen Windhagen und Strombach sowie der Einsatzleitwagen aus Niederseßmar zu einen Wohnhausbrand nach Windhagen alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt kam über Funk die Meldung das es sich nicht um einen Wohnhausbrand sondern um eine brennende Hecke an einem Wohnhaus handeln würde. Beim eintreffen der ersten Kräfte war das Feuer bereits erfolgreich durch Anwohner mit einem Gartenschlauch eingedämmt,so das von denn Kräften des Löschgruppenfahrzeuges lediglich noch Nachlöscharbeiten durchgeführt werden mussten. Alle weiteren Kräfte konnte daraufhin denn Einsatz abbrechen bzw.zurück zu Ihren Standorten fahren.


Nach etwa 30 Minuten konnte der Einsatz beendet werden und die ehrenamtlichen Kräfte in denn Feierabend starten. Der Löschzug Gummerbach war mit Löschgruppenfahrzeug und Tanklöschfahrzeug sowie 17 Feuerwehrkräfte im Einsatz.

Samstag, 13. Juli 2013

Brandeinsatz

Gestern am späten Abend gegen 23:30 Uhr wurde der Löschzug Gummersbach mit der Durchsage "Feuerschein an leerstehenden Gebäude" in die Grothenbachstr. gerufen.

Schon nach 3 Minuten machte sich das vollbesetzte Löschgruppenfahrzeug auf denn Weg zum Einsatzort. Ihm folgten in kurzen Abständen die Drehleiter und das Tanklöschfahrzeug.  Eine Erkundung der angegebenen Örtlichkeit ergab jedoch das es sich lediglich um einen Grillabend eines Anwohners handelte. Somit war kein Einsatz der Feuerwehr erforderlich und die 20 eingesetzte Kräfte konnte nach etwa 20 Minuten denn Einsatz beenden.

Donnerstag, 11. Juli 2013

Brandmeldeanlage und Unterstützung für denn Rettungsdienst bei schweren Arbeitsunfall mit Rettungshubschrauber

Heute morgen um kurz nach 8 Uhr wurden die Hauptamtliche Wache und der Löschzug Gummersbach erneut zu einer einlaufenden Brandmeldeanlage auf das Steinmüllergelände gerufen.
Wie bereits am Vortag wurde der Bereich der ausgelösten Meldergruppe durch denn Einsaztleiter und einen Angriffstrupp erkundet. Es konnte festgestellt werden das der Melder aufgrund eines technischen Defektes ausgelöst hatte. Somit war kein Einsatz der Feuerwehr erforderlich und die Brandmeldeanlage konnte zurück gestellt und dem Verantwortlichen übergeben werden.

Während der Rückfahrt erreichte die eingesetzten Kräfte auch schon der nächste Einsatz.
In einem Gummersbacher Industriegebiet war es auf einer Baustelle zu einem Arbeitsunfall gekommen bei welchem sich ein Arbeiter schwerste Verletzungen zuzog.  Die eingestzten Kräfte der Feuerwehr unterstützen denn Rettungsdienst bei der medizinischen Versorgung, dem Transport vom Material in denn höher gelegenen Raum welcher nur über eine Leiter erreicht werden konnte und bei der abschließenden Rettung des Verunglückten über eine bauseitige Hebebühne.


Anschließend wurde der Arbeiter mit dem Rettungshubschrauber "Christoph Rheinland" in ein Kölner Klinikum der Maximalversorgung geflogen. Die Hauptamtliche Wache und der Löschzug Gummersbach waren bist etwa 10:15 Uhr mit Löschgruppenfahrzeug, Drehleiter und 10 Feuerwehrkräften im Einsatz.