Samstag, 27. August 2011

Fahrzeug fällt Strommast und durchschlägt Hauswand - Explosionsgefahr

Eine Spur der Zerstörung hinterließ in der Nacht von Freitag auf Samstag ein Kombi-Fahrer in der Lindenstockstraße. Aus ungeklärter Ursache war der Fahrer mit hoher Geschwindigkeit von der stark ansteigenden, innerörtlichen Straße abgekommen. Am Fahrbahnrand durchschlug sein Wagen eine Ziermauer, fällte einen Strommast und und durchschlug schließlich die 50 cm dicke, massive Außenmauer eines Hauses.
Der obere Teil des Strommastes wurde auf die Fahrbahn geschleudert, zahlreiche Stromleitungen spannten sich über die Straße und durch Vorgärten. Zwei Fahrzeuge fuhren in die Stromleitungen, wurden aber nur leicht beschädigt. Der schwerst verletzte Unfallfahrer wurde von Ersthelfern aus dem Fahrzeug befreit und durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus transportiert.

Trümmer der zerstörten Ziermauer sorgten für weitere Zerstörungen an dem Haus, u.a. wurde die Außenfassade und mehrere Fenster zerstört. Im Keller wurde die Einrichtung des Hauswirtschaftsraums komplett zertrümmert. Der Bewohner des Hauses blieb unverletzt.

Nach Rücksprache mit einem Statiker wurden Teile von Kellerdecke und Außenwand mit Baustützen und Holzbalken abgestützt. Da aus dem gasbetriebenen Fahrzeug immer wieder Gas austrat, wurde im Gebäude durch Messgeräte mehrfach Explosionsalarm ausgelöst. Schließlich wurde beschlossen mit weiteren Arbeiten bis zur Bergung des Fahrzeugs zu warten.

Nach mehreren Stunden konnte der Löschzug gegen halb sechs die Einsatzstelle verlassen. Im Einsatz waren Rüstwagen, Vorausrüstwagen, Löschgruppenfahrzeug, LKW und Mannschaftstransportwagen.

Bebilderter Bericht bei oberberg-aktuell.de
Video bei 112-regional.de