Mittwoch, 3. Februar 2010

Mehrere Schneebrucheinsätze, eine Schwerstverletzte

Wegen der angekündigten Starkschneefälle wurde der Löschzug am Montag Nachmittag in Alarmbereitschaft versetzt. Bedingt durch die bereits vorhandene Schneelast und die großen Mengen nassen Neuschnees kam es im gesamten Löschbezirk immer wieder zu kleineren oder größeren Schneebrüchen.


Obwohl man bis in die späten Abendstunden unterwegs war, hielt sich die Gesamtzahl der Einsätze doch in Grenzen.
Ein menschlich schwieriger Einsatz war in der Weststrasse zu bestehen. Dort war eine 22-jährige in Begleitung ihrer sechsjährigen Schwester von einem schweren Ast getroffen worden und trug schwerste Kopfverletzungen davon.